Handpicks von Herzschwester

12.02.18

In den Handpicks stellen Mitglieder des RFV-Vorstands alle drei Wochen Konzerttipps zusammen. Handverlesen, subjektiv, exklusiv. Diesmal mit Herzschwester Isabella Zanger, vom 12. Februar bis 4. März 2018.

 

Seit mehr als einer Dekade bereichert Isabella Zanger als Herzschwester die elektronische Clubkultur der Region Basel. Ob als Teil des renommierten Labels «Gelbes Billett Musik», als Veranstalterin verschiedener Partyreihen – wie etwa auf dem ehemaligen NT-Areal – oder als Jurymitglied beim Jugendkulturfestival Basel kennt die studierte Juristin auch die organisatorischen Seiten des Nachtlebens und profitiert dabei von einem grossen Netzwerk in der Szene. Im RFV-Vorstand bringt Isabella Zanger seit 2016 ihr Know-how ein.

Sonntag, 18. Februar 2018

Annie Goodchild & Band, DJ Gregster
Terror im Exil in der Kaschemme Basel, Doors 20 Uhr, Konzert 21:30 Uhr


Das Terrorsamba war vor seiner Schliessung zwecks Umbau im Sommer 2017 der ultimative Ort, um sich kopfüber ins Kleinbasler Nachtgetümmel zu stürzen. Während sich dieser Umbau nun bis in den Herbst 2018 hinziehen wird, besuchen die Macher immer wieder befreundete Clubs und bringen ihre bezaubernde Mischung aus Anarchie und guter Musik mit.

Samstag 24. Februar 2018

Block Party

DJ OB One, Goldfinger Brothers, Bayou, Kid Silly

Viertel_Klub, 23 Uhr

 

Die Goldfinger Brothers schreiben das 12. Jahr Block-Party-Geschichte und denken noch lange nicht ans Aufhören. Über all die Jahre haben sich die Jungs – DJ Montes and DJ La Febbre – ihr feines Gespür für neue Sounds bewahrt, die sie mit den dicksten Klassikern mischen, um so regelmässig den Viertel-Dancefloor zu planieren. Das Publikum dankt es ihnen jahrein, jahraus mit einer Treue, wie sie keine andere Partyreihe der Stadt Basel kennt.

Freitag 2. & Samstag 3. März 2018

BScene Festival, Basel

 

Seit ich als Teenie an die BScene ging, ist das Clubfestival ein ganz dick angestrichener Fixpunkt in meinem jährlichen Eventkalender. Es gibt keinen Anlass, an dem das Musikschaffen der Stadt derart konzentriert und umfassend abgebildet wird. Einzelne Acts hervorzuheben macht an dieser Stelle keinen Sinn. Aber lasst euch gesagt sein: Wer sich auch nur im Entferntesten für die Basler Musikszene interessiert, ist hier mit dabei.

Seite drucken