MyPod – 10 Top Titel von Fabienne Wolfschläger

15.05.18

Projektmanagerin Incognito Productions, St. Gallen, Booking Openair St. Gallen, RFV-Jurymitglied Resonate 2018

Courtney Barnett – Pedestrian At Best (2015)

Unangestrengte Coolness und Wortwitz treffen auf Neunzigerjahre-Grunge, der trotzdem in keinster Weise verstaubt klingt – Ich mag eigentlich alles aus ihrer Feder.

Big Thief – Masterpiece (2016)

Einfach, weil man zu diesem Song prima einen Roadtrip planen, sich verlieben, den Freunden zuprosten oder die Hüften wiegen kann. Und das Gitarrensolo ist wirklich sehr toll.

Guy Mandon – Lueg doch gnau (2017)

Ich gebe zu, dass ich Guy Mandon erst kürzlich entdeckt habe. Nichtsdestotrotz überzeugt mich sein Mundartpop mit den doch ziemlich unterhaltsamen Texten durchs ganze Band.

The War On Drugs – Pain (2017)

Liebe auf den ersten Blick und eine, die bleibt. Dieser Song verliert auch nach dem tausendsten Mal hören nichts an Grösse und gehört für mich zu etwas vom Besten, das ich in den letzten Jahren gehört habe.

Beach House – Myth (2012)

Der perfekte Song, um am Boden zu liegen und der Diskokugel beim Drehen zuzuschauen.

Aie Ça Gicle – Time Shift (2013)

Sehr charmante Slackerness aus Basel, die mir gute Laune bereitet.

Kid Kopphausen – Das Leichteste der Welt (2012)

Gisbert zu Knyphausen gehört mit seiner Sprachfertigkeit zu einem meiner Lieblingssongwritern überhaupt. Dieser Song in Zusammenarbeit mit Nils Koppruch, der leider kurz nach Veröffentlichung verstorben ist, ist gespickt mit Herzlichkeit und Zuversicht - Never mind the darkness, baby. You will be saved by Rock'n'Roll!

Pavement – Range Life (1994)

Unpräzis spielen und trotzdem gut klingen! Die unangefochtenen Cheffen der Lässigkeit mit dem schnoddrigsten aller Sänger überhaupt machen einfach immer gute Laune – mit denen will man Bier trinken gehen. Am besten im Pyjama. Eine Reunion wäre schön.

Protomartyr – A Pivate Understanding (2017)

Dieser Song hat mich mit seiner beklemmenden Stimmung, der predigenden Art des Sängers und seiner Dramaturgie komplett überrascht. Entschleunigung durch Vollgas!

The National – Bloodbuzz Ohio (2010)

Diese Liste wäre nicht vollständig ohne meine allerliebste Lieblingsband – The National. Denn: Melancholie ist eine Form von Glück, Drummer Bryan Devendorf ein Meister seines Fachs und Berningers schwermütiger Bariton mein treuer Begleiter.

Seite drucken