Kalles Kaviar macht Schule! – Ska und Reggae für 400 Kinder

11.11.11

Die zweite Ausgabe des Education Projekts des Rockfördervereins der Region Basel (RFV) und der Kaserne Basel war wieder ein ausserordentlich erfreulicher Event – für die rund 400 Kinder und ihre begleitenden Lehrpersonen, die Kasernen- und Bar-Crew und den RFV – wie auch für die ins Schwitzen gekommene Basler Ska-Band Kalles Kaviar. In der Reithalle der Kaserne Basel gab es an diesem Freitagnachmittag am 21. Oktober 2011 sowohl eine Einführung in den Musikstil Ska, Early Reggae und Rocksteady wie auch ein 45minütiges, euphorisch bejubeltes Konzert. Glaubt ihr nicht? Schaut das Live-Video ganz unten!

 

Wer kennt Bob Marley? – Alle!

Am Einlass gab es vom finsteren Security-Mann und dem Einlasspersonal schon mal Earplugs (Ohrstöpsel) für alle Kinder. Und schon als im Einführungsreferat von Kalles-Kaviar-Bandleader Andy Schär ein Bild von Reggae-Legende Bob Marley auf die Videoleinwand in der Reithalle projiziert wurde, gab es die erste Überraschung. Denn als Andy das Schülerpublikum fragte, wer denn diesen Mann kenne, kam es gleich hundertfach aus den junge Kehlen geschrien: «Bob Marley!». – Eigentlich erstaunlich, dass 9–13jährige Schülerinnen und Schüler die Legende aus Jamaika 30 Jahre nach seinem Tod so selbstverständlich noch erkennen und lieben. Weiter ging es in der Einführung mit vielen Infos zu Jamaica, Videos aus der Frühzeit des Reggae, mit einem Instrumenten-Crashkurs zu den Unterschieden von Reggae, Ska und Rocksteady sowie eine Fragerunde («Wie alt ist die Sängerin?»).

Drei Kurzreportagen aus dem Isaak Iselin Schulhaus

Stellvertretend für die Klassen aus 14 Schulhäusern aus Muttenz, Münchenstein, Gross- und Kleinbasel hier nun drei Kurzreportagen vom ausverkauften Education Event «Kalles Kaviar macht Schule!». Marion Steiger, Deutschlehrerin der 3B der OS Isaak Iselin im Grossbasel, hat uns die Reportagen aus dem Schulunterricht zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an die Jungautorinnen Magda Standke, Anna Roth und Sara Chebbi von der 3B!

 

von Sara Chebbi, Klasse 3 B der OS Isaak Iselin, Basel

Ein gelungener Erfolg. Wer am Freitagnachmittag dem 21.Oktober im Kleinbasel unterwegs war sah dort bei der Kaserne eine Horde versammelter Kinder. Der Grund: Die Rocksteady-, Ska-, Reggae-Band Kalles Kaviar gab ein Konzert für Kinder und Jugendliche. Das Konzert diente unter anderem dazu, den Kindern die ursprünglich aus Jamaika kommenden Musikstile Rocksteady, Ska und Reggae näher zu bringen. Andy Schaer (Gitarrist und Sänger der Band) erklärte den Jugendlichen dabei WIE und WO diese Musikrichtungen entstanden. Und dann kam die Band. Sängerin Jana Kouril sagte einiges über die anderen Mitglieder: Andy Schaer, Daniel Bernegger am Schlagzeug, Markus Bertschmann am Keyboard, Martin Beck Bassist, Yogi Feyfar an der Posaune, Jonas Asprion an der Trompete, Simon Weishaupt am Saxophon und Joël Neuhaus an der zweiten Gitarre.

 

Die Kinder bekamen dann eine Kostprobe des Sounds und durften einige Fragen stellen. Nach der Frage „Rockt ihr auch?" (die nach Meinung des Kommentators die richtige Frage war), kam die passende Antwort: „Ob wir rocken? Ja natürlich und wie!", und die Band legte los. Einen Song nach dem anderen schmetterten sie in den Saal und zwangen die Zuschauer so im Rhythmus der swingenden Musik mitzutanzen. Doch eine gespaltene Stimmung herrschte unter den Kindern. Den einen gefiel es und den anderen gar nicht. Der Band jedoch machte dies nichts aus, sie war voll bei ihren Fans und freut sich über jeden Applaus, jeden beifallenden Schrei und jeden sich zur Musik schwingenden Körper.

 

Als die letzten hoffnungslosen Zugaberufe am Ende des Konzerts immer leiser wurden und sich das übriggebliebene Publikum enttäuscht zurückzog; erschien die Band wieder auf der Bühne. Mit laut brüllender Stimme schrie Andy in den Saal: „Wollt ihr noch mehr?!" Und ein berechtigter, lauter Applaus des Publikums folgte.

Von Anna Roth, Klasse 3 B der OS Isaak Iselin, Basel

Auf der Kaserne ist ganz schön was los! Viele der 400 OS-Schüler und -Schülerinnen werden nämlich mit Küsschen, Umarmungen und Hallo-Rufen von früheren Mitschülern übersäht. Deshalb ist der Konzertnachmittag für viele schon vor dem Konzert ein voller Erfolg.

 

Dann endlich, nach ein paar Minuten im schon sehr herbstlichen Wetter Basels wartend, werden die Türen zum Konzertsaal geöffnet. In kleinen Gruppen werden die Schüler und Schülerinnen hinein gelassen. Danach werden den Kindern gelbe Ohrenstöpsel in die Hände gedrückt. Endgültig im Konzertsaal kann man sich an einer Bar noch einen Becher Sirup holen. Nun kommt der Gitarrist und Sänger auf die Bühne. Unter tosendem Beifall erklärt er den Kindern etwas über den Jamaikanischen Musikstil, den sie gleich spielen werden – nämlich Reggae. Er erklärt den Schülern und Schülerinnen, wie sie zu ihrem Bandnamen kamen: „Unsere Band heisst Kalles Kaviar, weil wir den Namen einmal auf einer Dose gelesen haben und diesen so toll fanden, dass wir ihn nun als unsern Bandnamen benutzen." Nun wird den Schülern und Schülerinnen der Rest der Band vorgestellt: Ein Sänger und Gitarrist, eine Sängerin, ein Bassist, ein Schlagzeuger und zwei Bläser.

 

Und dann kommt der grosse Moment, dachten alle, doch anstatt nun endlich mit dem Konzert zu beginnen, bitten die Spieler ihre kleinen Fans auf, nun ihre Ohrenstöpsel anzuziehen. Einige der Kinder tun dies brav, andere bewarfen die Band mit den neongelben Dingen und beim Rest gehen sie in der Aufregung sogar verloren.

 

Nun ist er aber endgültig da, der grosse Moment. Die Band spielt ihr erstes Lied. Eineinhalb Stunden lang spielt die Band ihre Lieder und während die einen ausgiebig tanzen, stehen die andern wie Bodyguards da. Am Schluss des Konzertes wird sogar noch eine Zugabe verlangt und nach zwei weiteren Liedern ist dann aber endgültig Schluss mit dem Konzert.

 

Ganz am Schluss des Konzertnachmittags kann man sich noch Fan T-Shirts und CDs kaufen und sogar Autogramme kann man sich noch holen. Wenn man die glücklichen Gesichter der Kinder anschaut, dann sieht man: Das Konzert war ein voller Erfolg!

Von Magda Standke, Klasse 3 B der OS Isaak Iselin, Basel

Am Freitag 21. Oktober um 14.00 Uhr gab Kalles Kaviar ein Schulkonzert in der alten Reiterhalle der Kaserne. Dieses Konzert wurde vom Rockförderverein gesponsert.
Andi, ein Sänger der Band, machte eine Einführung über die Musikstile, welche die Band spielt. Sie heissen Ska, Rocksteady und Reggae. Es wurden Bilder und Filmausschnitte gezeigt und viel erklärt. Nach dieser Einleitung gab es eine Fragestunde, inder alle Fragen beantwortet wurden.


Im Anschluss spielte die Band ihre selbstgeschriebenen Songs. Gesungen haben Andi und Jana, am Saxophon Markus, an der Posaune Yogi, der einen Song alleine sang, am Schlagzeug Bernie. Die beiden E-Gitarren wurden von Joel und Andi gespielt und am Bass spielte Daniel.

 

Als die Band spielte, wurde mit Freude mitgetanzt. Die Arme flogen durch die Luft und die Ohrenstöpsel und Becher wurden auf die Bühne geworfen. Zwar war es heiss in der Halle, doch je länger das Konzert dauerte, desto wilder wurde es. Die Scheinwerfer leuchteten in allen Farben. Es wurde gekreischt, bis die Hälse keinen Ton mehr herausbrachten. Als das Konzert dem Ende nahte, bebte die Halle. Anschliessend wurden Autogramme auf geschenkte Karten und Kleber gegeben und CDs, T-Shirts und Kalender verkauft. Das Konzert war laut, toll, tanztreibend und fremd.

Kalles Kaviar macht Schule! – Ska und Reggae für 400 Kinder

Presseschau

DRS 1 Regional-Diagonal

vom 21. Oktober 2011

«Kinder, hört die schöne Rock- und Pop-Musik!»

DRS Regionaljournal BS/BL

vom 3. Dezember 2011

(ab Minute 02:15)

Seite drucken