Bitch Queens – L.O.V.E.: Live fast, stay young

26.04.17

Es scheint fast so, als hätten die Basler Bitch Queens auf ihrem neuen Album doch noch ein paar Hymnen für die Ewigkeit raushauen wollen. «R-Rated» ist so eine – die Hymne gegen Political Correctness und für die Vorherrschaft ihrer eigenen Rebellen-Gang-Codes: «A rebel soul and I own it / I like it R-rated* / I love it when you fuckin’ hate it / Bitch Bitch Bitch Queen / You’re never gonna change me». Willkommen im dreckigen, wundervoll trashigen, glitzernden Universum der Denim & Glitter-Glam-Punkrock-Institution Bitch Queens.

 

Die ewige, gut promillegeölte Outlaw-Jugend

Denn ehrlich: Was sollen uns die vier 30-jährigen Tpyen, die sich Bitch nennen, nach über zehn Jahren Plattenmachen, durch Europa touren und Clubs und Kneipen abbrennen denn noch komplett Neues liefern? Elektronische Samples vielleicht? Ein Hair-Metal-Revival? Saxophone? Ein Duett mit Sina? – Nein, man bleibt beim one, two, three, four let’s go-Turbo-Rock’n’Roll-with-Attitude, trägt die Jeans auf Halbmast, falls die Nacht noch was Leckeres auf oder hinter dem Klo abwirft, schminkt sich die guten Manieren weg und zelebriert die ewige, gut promillegeölte Outlaw-Jugend:

 

«Are you a lady without a toy? / Give a shout out to the boys». Etwas bitter ist im Song «Boy Toys Of Glory» dann doch der letzte Satz: «All you gotta do: throw a a dog a bone» – wirf den alten Hunden einen Knochen hin. «I’m still a kid in a grown man’s body / I’ve got my T(urbo)J(ugend) kutte on / I refuse to grow up» («R-Rated») oder: «I’m a grown man with a teenage hard on» («Girls Girls Boys Boys»). Da macht sich das Älterwerden doch bemerkbar, oder? Doch: Live fast, stay young, könnte der Schlachtruf dieser Band sein.

Party hard superstar & fucking legend

Party hard superstar & fucking legend

Ist diese Teenage-Fixiertheit nun Ironie? Verweigerung? Verblendung? Image oder Parodie?
Immerhin schreiten Melchior Quitt (lead voc, lead git), Marcel Colomb (bs, back voc), Harry Darling (dr, back voc) und Daniel Schönenberger (git) stets in voller Turbojugend- und Bitch-Queens-Nieten-Jeansmontur auf die Bühne und weigern sich konsequent, T-Shirts oder ähnlich unnützes Stoffwerk unter den offenen Denim-Jacken zu tragen.

 

«Naked Or Denim» heisst deshalb die zweite Hymne auf L.O.V.E. Und die Slogans lassen keinen Zweifel an der Do-or-die-Haltung dieser Vollgas-Combo: «He’s a hero of the night / That dude ist made of alcohol / ... / Naked or denim / ... He’s a party hard superstar / That dude is in the Turbojugend / And a fucking legend».

 

Nochmals: Funktioniert das BQ-Modell noch, nach über zehn Jahren? Diese lustvoll bis derbe Provokation «gegen die neue Biederkeit – für mehr laute Selbstbestimmung»? Dieses Image, das auch das eigene Scheitern verspottet? Funktioniert das, mit Songs, etwa über Gummipuppen («Polymeric Lover»)?

Immer für einen Ohrwurm gut – oder zwei ... oder drei

 Immer für einen Ohrwurm gut – oder zwei ... oder drei

Würde es vermutlich nicht, wenn die Band neben Selbstironie nicht immer auch ein paar Salven gegen das Establishment abfeuern würden. Etwa im Opener «Anti-Social» (Video unten), der eine der miesen Figuren zugespitzt skizziert, die durch unsere Gegenwart marschieren, anti-sozial, egoistisch, menschenverachtend («You are the cockroach underneath my foot / Never saw you there / ... / Go fuck the world, leave me alone / Anti-social to the bone». Satire? Oder einfach ein weiterer Hit! – Oder in «Collateral Damage», wo die Reichen die Panzer losschicken, um den Pöbel zu überrollen. Hören wir da Fatalismus? Angst gar?

 

Und würde es vermutlich auch nicht, wenn die Band musikalisch nicht immer wieder den einen oder anderen Ohrwurm aus dem Schminkkästchen zaubern könnte. «Deadbeat Generation», zum Beispiel, startet gleich mit dem Refrain und erinnert schön an das unsterbliche «Neat Neat Neat» von The Damned. Schon wieder ein Hit.

 

Andere Songs stehen in der Stinkefinger-Tradition des skandinavischen Death-Punkrocks (Turbonegro, allen voran natürlich, oder Backyard Babies, Gluecifer). Immer aber: Volle Power, 77 Punkrock, sexgetriebener Rock’n’Roll, keine Balladen, 11 Songs in 33 Minuten. Das Zielpublikum eines Bitch-Fests möchte sich schliesslich kein Weltschmerz-Gejammer beim Fencheltee anhören (dafür können sie sich bei Doktor Fisch einen Termin geben lassen). Geht mit ihnen oder stirbt! Aber zahlt vorher noch die nächste Runde.

Techno Is Dead – Lemmy nicht

 Techno Is Dead – Lemmy nicht

L.O.V.E. ist wieder aus einem Guss, sehr sorgfältig eingespielt, mit einigen harmonischen Elementen aufgebuttert, mit Mitsing-Chören ausgestattet, sehr, sehr (zu?) sauber produziert und gemischt in den hauseigenen Lipstick Studios. Dann in der Echochamber von Dan Suter gemastert und insgesamt – ja doch, ziemlich Pop im Punkrock. Etwas griffiger, direkter, eckiger oder schweinekramiger hätte auch gut ins Frühlingsangebot gepasst, findet jedenfalls der Doc.

 

Bleibt der letzte Song, «Techno Is Dead», die lange vermisste Antwort auf das ewige Rock- oder Punk-Is-Dead-Gelaber – mit einem lustigen, frenglischen Telefonmitschnitt aus einem Club in der Romandie. «We are the children / Of the digital revolution» heisst es im Song, der eigentlich eine schöne Single abgegeben hätte. Rock’n’Roll gegen Techno! Könnte man sogar einen Techno-Remix machen lassen.

Der Funktionalbürger geht – die Bitch Queens kommen

Der Funktionalbürger geht – die Bitch Queens kommen

Doch: Natürlich – und dafür steht L.O.V.E. vermutlich am allermeisten – ist überhaupt nichts tot, weder Techno noch Rock noch Lemmy noch Punk noch Vinyl noch die Queen. Wenn die artigen, gesunden Funktionalbürger vom getracktem Jogging, vom klimatisierten Büro oder vom Meeting mit Power Food nach Hause kommen, die elektronische Agenda für die blendende Zukunft fertig gewischt haben, während der Rollladen App-gesteuert und lautlos in die Nachposition runtergleitet, dann, ja dann .... startet die Party in den Nischen da draussen und dauert bis zum Morgengrauen.

 

Bessere Guides durch die nächtlichen Sündenpfuhle des gottlosen Westens als die Bitch Queens kann man und frau sich dann nur schwer vorstellen. Was ich mir aber vorstellen könnte für diese Band: Noch etwas lockerer zu werden. Etwas mehr Risiko bei Songwriting und Videodreh – es muss ja nicht bei Hair Metal enden oder vor dem Haftrichter.

 

L.O.V.E. – das Album, das nur zufällig genau so heisst wie Züri Wests Rückkehr ins Geschäft – schliesst nahtlos an Kill Your Friends an, ist von A–Z in DIY-Manier entstanden (wie übrigens alle Europa-oder gar Japan-Tourneen auch) und hat wieder drei Hits zu bieten: Was – bei der flauschigen Arschspalte des Propheten – brauchen wir mehr?


Okay, vier Hits.

 

Und noch was: Geht bei dieser Band etwas in die Hose, dann ziehen sie die Hose eben aus und rocken einfach weiter. So läuft der (Hosen)Laden.

Das Geheimnis der Bitch Queens ist, dass sie es einfach tun. Hoffentlich noch lange.

 

Doktor Fisch

 

 

Bilder: Matthias Willi.

Cover-Bild, Artwork: Marcel Colomb.

Cover-Model: Vinzenz Guntern.

 

*) R-rated: US-Kino-Altersbeschränkung über 17 Jahre; sowie ein Album der Queens Of The Stone Age (auch: R).

Bitch Queens – L.O.V.E.

(Lux. Noise Records/NonStopMusic CH) erscheint am 28. April 2017 in der Schweiz (5. Mai 2017 weltweit) als LP, CD und digital, mit einem Beitrag des RegioSoundCredit des RFV Basel. In den USA erscheint das Album als Lizenz bei Savage Magic Records, in Spanien bei Ghost Highway Recordings.


7inch

Picture 7inch Anti-Social gibt es im Store bzw. auf Bandcamp (limitiert).

Bitch Queens: «Anti-Social» (Musikvideo)

Musikvideo mit einem Beitrag des RegioSoundCredit des RFV Basel.

 

Bitch Fest + Plattentaufe

http://store.bitchqueens.com
Bitch Queens – L.O.V.E.: Live fast, stay young

CD-Verlosung

Der RFV Basel verlost 3 L.O.V.E.-CDs. Teilnehmen: E-Mail an den RFV schicken. Es wird keine Korrespondenz geführt, Versand an die GewinnerInnnen nach dem 29.4.17.

 

Bitch Fest – ein Wochenende lang Bitch sein

Basel, Terrorsamba, Ticket-VVK empfohlen!
05.05.17 The Lombego Surfers, Nasty Rumours
06.05.17 Bitch Queens (Plattentaufe), The Hip Priests

BQ Live

19.05.17 E – Santander, Black Bird
20.05.17 E – Parla, Let’s Go Rock Bar
21.05.17 E – Aldeamayor De San Martín, El Zagal
22.05.17 E – Zamora, Escandalo (Club Moderno)
23.05.17 E – Bilbao, La Nube Cafe Teatro
24.05.17 E – León, Babylon
25.05.17 E – Tomelloso, Combo Sound Club
26.05.17 E – Alcala De Henares, Hey Ho! (Club De Rock)
27.05.17 E – Monzon,Escuela de Calor
15.09.17 D – Hildesheim, KuFa
16.09.17 D – Essen, Freak Show

Wird fortgesetzt. Aktuelle Live-Daten auf der Website der Band.

Seite drucken