Cloudride – In The Long Run We Are All Dead

Cloudride also, sie sind zurück, 2013. Der neue Wolkenritt in (fast) voller Albumlänge heisst In The Long Run We Are All Dead und geht am 22. November 2013 in die Galoppstellung. Dann nämlich, wenn die CD in der Kuppel Basel getauft wird.

19/11/13  Doktor Fisch

Acht Tracks, sieben davon Songs + ein Intro, 32 Minuten lang und mit 4 500 CHF Support, den die Band mit Crowdfunding aufgetrieben hat, finanziert. Nun sind die fünf Cloud-Ritter keine Neulinge: Seit zwölf Jahren machen sie schon Breitband-Pop-Rockmusik mit einem Hang zu melancholischen Stimmungen und gedehnten Soundflächen, was man vorab aus England kennt. So stand das auch 2005 im Programmheft des Jugendkulturfestivals JKF Basel, an dem Cloudride auftraten, wie schon 2003.

2006, im nächsten Jahr also, gab es das Cloudride-Debutalbum namens Overlook, das die Band mit dem Gewinn des Sprungbretts im Sommercasino finanzieren konnte. Und 2007 gingen Cloudride mit der britischen Band Amplifier auf Europatour, ein grosses Highlight in der Bandgeschichte. Danach wurde es wieder ruhiger. Ausser in jener Nacht, als die Jungs 1 000 Plakate in der Stadt Basel an Mauern und Schaufenster klebten (ja, damals durfte man das noch, ohne fürstlich gebüsst oder wenigstens erschossen zu werden) mit dem Slogan «I should be happy, but I’m not». Der Slogan, eine Songzeile, ist natürlich genauso wahr wie die sich selbsterfüllende Prophezeiung eines traurigen Romantikers. Denn glücklich sind nur die armen Trottel, aber immerhin das.

Cloudride © 2013
Cloudride © 2013

Dem Wachsen des Songs zuschauen

Und Romantiker sind Cloudride alleweil, wenn auch erwachsen gewordene Romantiker. Ihr Sound setzt nicht auf die blöde schnelle Radio-Pop-Wirkung, sondern entwickelt sich mit Zeit: zerdehnte Gitarrensounds und gedehnte Songzeilen formen lange, wolkenähnliche Bilder und Windströme, die dann am Himmel vorüberziehen. Besonders gutes Beispiel dafür: der Song «Leave ... Alone», der eigentlich nach 5 Minuten nochmals 50 Minuten weiterspielen könnte, ohne zu langweilen. Schön auch «Rider», eigentlich simpel gestrickt auf einem Basslauf aufbauend, zuerst sparsam arrangiert, dann doch ein anwachsener und schliesslich kompletter Popsong. Am Ende ists dann ein amtlicher Rocksong.

Der Albumtitel In The Long Run We Are All Dead bezieht sich, wenn nicht alles täuscht, auf einen Satz aus der Ökonomietheorie des berühmten Vordenkers John Keynes, die wir hier nicht weiter erläutern (weil wir sie nicht verstehen – oder zumindest nur unvollständig zusammenfassen können: Die Wirtschaftspolitik der Leader heisst immer: schnelle Gewinne für wenige und nicht eine auf lange Dauer gesunde Volkswirtschaft für alle. Also: nicht ewige Liebe, sondern 100 One-night-stands. Doch vermutlich haben wir das falsch verstanden).

Youtube Video
Cloudride: «My Friend» (Musikvideo)

Zurück zur Musik, die nun mit einem hübschen CD-Cover vorliegt (wir vermuten ein Reise-Foto eines Twentysomething-Liebespaars aus den 70ern, vermutlich von Axel Rüsts Vater. Es zeigt einen älteren VW-Bus auf unbefestigter Strasse weit weg, den Hügel raufröchelnd, was aber damals völlig normal war, denn die Autos fuhren langsamer, man hatte noch Zeit und vor allem kein Ziel, was vermutlich das selbe ist).

(Übrigens wird man im Büro des RFV Basel ständig abgelenkt, beim Schreiben dieser Zeilen etwa bzw. in der Zigrettenpause von einem etwa 55-jährigen Mann mit vermuteter Drogen- oder multitoxischen Vergangenheit oder gar -Gegenwart, der von der Strasse rauf nachfragt, ob hier immer noch der Konfirmationsunterricht stattfinde – das RFV-Büro befindet sich ja im Evangelischen Pfarrhaus der Münsterkirche –, worauf man bzw. Doktor Fisch sichtlich irritiert auf die Strasse runterruft: Nein, das sind Büros heute! – Worauf der Mann raufruft: Jä jä, das waren halt noch Hippie-Zeiten damals! – – Verdammter vergammelter Jesus Freak, elendiger! Soviel zur Zeit und wie sie gnadenlos vergeht, bis man dann plötzlich, aber nicht ganz unerwartet, tatsächlich tot ist bzw. schon recht lange in dem Zustand rumgelaufen ist.)

Das Video von Cloudride heisst «My Friend» und zeigt die fünf Bandmates on the road in einem etwas neueren VW-Bus als auf dem Cover. So hat das Cloudride-Album sehr viel mit Freundschaft zu tun und der Vergänglichkeit. The Long Run kann schliesslich auch einfach heissen: das Leben.

So. Cloudride sind zurück, ziemlich locker. Freut euch drauf.

Cloudride – In The Long Run We Are All Dead

(PlusPlus Records) ist am 22. November 2013 erschienen.

Cloudride © In The Long Run We Are All Dead (Cover)
Cloudride © In The Long Run We Are All Dead (Cover)

Cloudride

21/05/2019
Cloudride © 2013
Cloudride © 2013

Beiträge
5 000 CHF | Sprungbrett | 2006

Indie / Pop / Rock