Zweimal die gleichen Felsen im Meer © Videostills YouTube
Zweimal die gleichen Felsen im Meer © Videostills YouTube

Die gleichen Felsen für zwei völlig unterschiedliche Songs

Schammasch aus Basel und Ikan Hyu aus Zürich – zwei völlig unterschiedliche Bands. Aber Islands schroffe Natur scheint alle Musik zu mögen. Zwei Musikvideos im Test.

08/11/18  Doktor Fisch

Vor zwei Jahren reisten Schammasch mit einem Filmteam nach Island, um den Videoclip für den Song «Metanoia» zu drehen. Das Musikvideo der Basler Avantgarde-Metal-Band vereint atemberaubende Naturbilder mit der mystischen Trilogie der Transformation («Metanoia» von ihrem 2016er-Triple-Album Triangle). Schammasch wurden 2016 und 2017 für den Basler Pop-Preis nominiert und gewannen im letzten Jahr den Publikumspreis. Am 17. November gehts für Schammasch wieder live auf Tour durch Europa.

Der unwirtliche Strand in Island scheint auch die Zürcher Synth-Pop-Band Ikan Hyu inspiriert zu haben: Ihr Videoclip «Supernova» startet am gleichen Strand wie Schammaschs «Metanoia» – nehmen wir zumindest an. Oder gibt es sonstwo in der Welt solch charakteristische Felsenformationen im Meer? Könnte sein, denn die Natur ist grossartig.

Exakt zwei Jahre nach «Metanoia» bringt uns «Supernova» diese Felsen zurück in die Stube. Zwei völlig unterschiedliche Bands also, aber dieselbe Szenerie. Ikan Hyu sind übrigens in der Schweiz auf Clubtour, also: hingehen. Bis dahin: Viel Spass mit Ikan Hyu und Schammasch im YouTube-TV!

Youtube Video
Schammasch: «Metanoia» (Musikvideo)

Regie und Produktion: Patrick Häberli.

Youtube Video
Ikan Hyu: «Supernova» (Musikvideo)

Regie: Luca Zurfluh, Produktion: Luzius Fischer.

Schammasch

25/10/2018
Schammasch © Heiner Bach 2017
Schammasch © Heiner Bach 2017

Beiträge
4 000 CHF | RegioSoundCredit Tournee | 2017
7 000 CHF | RegioSoundCredit Musikvideo, Tournee | 2016
3 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger | 2015