Baye Magatte – Kaye Kaye: Der Mensch ist überall nur Mensch

Das dritte Album von Baye Magatte wird am 22. Februar in der Kaserne Basel getauft. Bevor die Band um ihren charismatischen Griot ihr Multicolour-Feuerwerk zelebriert, rollen wir kurz die elf Songs zwischen Afropop und Tradition auf. Die CD-Verlosung gibt es ganz am Schluss.

19/02/20  Doktor Fisch

«Musique mondiale» und «Musique Africaine» nennt Magatte Ndiaye seinen fein gewobenen, packenden Mix aus traditioneller senegalesischer Perkussionsmusik (Mbalax) und Tanzmusikelementen west- und zentralafrikanischer Musik, jener Musik also – lange Geschichte –, die so ziemlich jedes Genre karibischer Tanz- und Folkmusik mitbegründet hat.

Seit rund 25 Jahren lebt «Papa» Magatte Ndiaye in Basel, unterrichtet Tanz und Perkussion, schreibt Musik und Arrangements und gibt sein Wissen als Griot – also als Behüter und Lehrer der senegalesischen Wolof-Kultur – weiter. Kaye Kaye (komm, komm!) ist bereits das dritte Album innert zwölf Jahren, und das zweite, das der RFV Basel mit einem Beitrag des RegioSoundCredit unterstützt.

Baye Magatte © 2019
Baye Magatte © 2019

Die samtene Stimme aus Louga

Wer Senegal, Mbalax und Afropop sagt, kommt nicht an den Superstars dieses Genres – Ismaël Lô, Touré Kunda und Youssou N’Dours Super Étoile de Dakar – vorbei. Baye Magatte jedoch pflegt seine ganz eigene Handschrift, im wörtlichen Sinn, als Perkussionist, und natürlich als begnadeter Sänger mit der samtenen Stimme aus Louga, Nordsenegal. Sein Afropop kreist klar um die traditionelle Musik seiner Heimat, holt aber gekonnt Elemente von Pop, Funk oder karibischen Sounds ins Boot: Das Funk-Intro im Song «Baye Yaye» («Vater, Mutter») könnte genauso gut aus den späten 70er Jahren stammen.

Das Gespür für raumfüllende Arrangements und Klangbilder wird schon im ersten Song, «DJiguén» («Les femmes/Die Frauen», ein Song, der Respekt für die Frauen fordert) klar: wohltemperierte Bläsersätze, punktgenaue Chöre, ein schnurrender Motor perkussiver Elemente, Rhythmuswechsel mit Wow!-Effekten – eine perfekt agierende Band also.

Und eben dieser Stimme, der zu misstrauen oder die zu ignorieren fast unmöglich ist. Songs entstehen bei Magatte immer mit einem perkussiven Element, einer Melodie, die Worte kommen erst später dazu. Das macht die Songs umso organischer. Botschaften sind wichtig, aber nur eines der Instrumente dieser Musik.

Der Griot spricht, wir hören zu, und tanzen

Der Titelsong «Kaye Kaye» wiederum ist locker arrangiert als smoothe, nachdenkliche und folkige Ode an den täglichen Kampf des Lebens («Der Weg des Lebens ist lang und hart, doch wie lange die Nacht auch sein mag, es wird wieder Tag werden.») Überhaupt sind Magatte Ndiayes Texte mehr Lobgesänge und Ermahnungen allgemeiner Art, nicht selten an die Jugend. Als Griot gibt der Sänger moralische Werte weiter im Sinne seiner Wolof-Tradition, die natürlich auch im Senegal im Umbruch ist. Magatte klagt nicht einfach Missstände an, sondern motiviert und mahnt. Der Griot spricht, wir hören zu, und tanzen. Im besten Fall lernen wir auch etwas: Der Mensch ist überall nur Mensch. Klingt einfach, ist schwierig.

Baye Magatte © 2019
Baye Magatte © 2019

Ein trauriges Liebeslied als heimlicher Hit

Eine Ausnahme textlicher Art ist «Hé Mary», ein Song, der Magattes persönliche Erfahrung mit der Liebe zu eben dieser Mary schildert, die – einmal getroffen – ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Mein persönlicher Lieblingssong und ein heimlicher, ruhiger Hit auf dem Album, das eine enorm breite Palette an Sounds, Rhythmen und Stimmungen präsentiert, ohne sich je in Beliebigkeit zu verlieren.

«Hé Africains» gegen Korruption, Hass und Machtgelüste

«Hé Africains» überzeugt als Africa-United-Hymne gegen Korruption, Hass und Verrat, gegen das Streben nach Macht allgemein, das, so Magatte, «uns in den Wahnsinn führt». Eindringlich bis fast ein wenig zuckrig wird es ganz am Schluss von Kaye Kaye, das in Basel im One Drop Studio und teilweise im Studio Paul in Münchenstein aufgenommen worden ist (einige Spuren wurden in Dakar eingespielt): «Nélaw» ist eine Art Schlaf-Traumlied, das gleichzeitig sagt: Du kannst beim Wegdämmern nie sicher sein, ob du je wieder erwachst. Klingt einfach, wirkt nach.

Befreit euch von eurem Stolz!
Kaye Kaye ist mit einem enorm geschmeidigen, warmen Sound gesegnet, mit Rhythmen, die dank ihrer ungehörten Komplexität nicht immer sofort greifen, dann aber umso fester. Und wie gesagt: Wenn Papa Magatte Ndiayes Stimme dazukommt, geht die Sonne doppelt und in vielen Farben auf. Live ist das noch eindrücklicher als auf dem Album, das von Eric Gut und Magatte Ndiaye produziert worden ist (Co-Produzent: Paul Oliveira, Roman Hosek und Emanuel Schnyder).

Anspieltipp für alle, die keine Angst vor komplexen, schnellen Tanzrhythmen haben: «Wouye Mbeuguéle Founiou Djeum Ak Mbeuguéle», oder: Wie die junge Frau, Ndaté, und der junge Mann, Matar, krank geworden vor versteckter Liebe, Heilung finden könnten, wenn sie denn den Rat des Griot beherzigen würden: Befreit euch von eurem Stolz, sagt die Wahrheit und passt aufeinander auf!

Und tanzt! Die Baye Magatte Live-Band fragt übrigens nicht zweimal. Kaye Kaye!

Baye Magatte – Kaye Kaye (Cover)
Baye Magatte – Kaye Kaye (Cover)

Baye Magatte – Kaye Kaye

(Brambus Records) ist bereits im Oktober 2019 als CD mit einem Beitrag des RegioSoundCredit des RFV Basel erschienen. Bestellen bei Brambus.

CD-Verlosung
Der RFV Basel verlost 2 CDs von Baye Magatte: Teilnehmen: Mail an den RFV senden. Es wird keine Korrespondenz geführt.

Plattentaufe
22.02.2020  Basel, Kaserne
Weitere Live-Daten auf der Website der Band (Band-App anklicken).

Discography
2011: Djèm
2009: Aywa

Youtube Video
Baye Magatte Band: «Wouye Mbeuguéle Founiou Djeum Ak Mbeuguéle»

Baye Magatte

23/09/2020
Baye Magatte © 2019
Baye Magatte © 2019

Beiträge
5 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger | 2019
4 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger | 2010