Joël Gernet

Joël Gernet
Joël Gernet © 2017 Tobias Bühler

Jurymitglied RegioSoundCredit 2020– (sowie Jurymitglied RFV-DemoClinic Digital 2018–2019)

Mit Joël Gernet nimmt einer der profiliertesten Schweizer Rapper Einsitz in der Jury des RegioSoundCredit (und zuvor RFV-DemoClinic Digital bzw. Soundclinic). Brandhärd startete 1997 und ist wohl die erfolgreichste Rap-Crew der Region Basel. Seit 20 Jahren ist Joël Gernet als Rapper Fetch beim Trio, das auch schon als die «Fantastischen Drei» bezeichnet worden ist, für die Lyrics verantwortlich.

Ausserdem ist er mit der Basler Crew TripleNine verantwortlich für diverse «Maischtertracks» für den FC Basel. Daneben arbeitet Joël Gernet als freischaffender Journalist, Wein-Blogger und Mitorganisator der Schweizer Weintage in der Markthalle Basel.

Joël Gernet ist Familienvater und lebt mit seiner Familie in Arlesheim.

Fabienne Wolfschläger

Fabienne Wolfschläger

Jurymitglied RegioSoundCredit 2020– (sowie Jurymitglied Resonate 2018-2019)

Fabienne Wolfschläger ist 2010 als Freelancerin zu ihrer Jugendliebe, dem OpenAir St.Gallen, gestossen und hat dort die Bekanntschaft mit dem Programmchef des Festivals, Christof Huber, gemacht. Ein Jahr später wechselte sie zu seiner Eventagentur, der Incognito Productions AG, die neben eigenen Events auch mehrere nationale Bookingmandate betreut.

Seither verantwortet die Sankt Galler Musikliebhaberin unter anderem das Booking für mehrere Programme am OpenAir St.Gallen, wie bspw. der «Intro» Stage, welche nationalen und internationalen Nachwuchshoffnungen eine Plattform am Festival bietet. Darüber hinaus brütet sie stets über neuen Veranstaltungskonzepten und arbeitet im Kernteam des «Unique Moments Landesmuseum Zürich». Nicht zuletzt betreut Fabienne Wolfschläger mehrere Projekte von Yourope (europäische Festival Association) und ist dadurch auch im ständigen Austausch mit der internationalen Festivalfamilie.

Michael Bohli

Michael Bohli
Michael Bohli © 2020

Jurymitglied RegioSoundCredit 2021–

«Über Musik zu schreiben, ist wie zu Architektur zu tanzen.»
Bekanntes Zitat, vermutlich von Martin Mull, populär verbreitet durch Elvis Costello und andere.

Michael Bohli lebt in Zofingen und ist gelernter Hochbauzeichner. Die Liebe zur Musik wurde ihm «bereits in die Wiege gelegt», beide Elternteile sind «Verfechter*innen der Rockmusik, Sammler*innen von Vinyl und fleissige Konzertgänger*innen». So begann er bald über seine Leidenschaft zu schreiben, ab 2014 in seinem Blog 17408sound, ab 2015 als Redaktor und seit April 2020 als Chefreaktor des Online-Musikmagazins ARTNOIR. ARTNOIR kümmert sich mit Albumrezensionen, Interviews, Konzertberichten und mehr um die Musikszene der Schweiz, rund 30 freischaffende Autor*innen und Fotograf*innen sorgen für den Überblick.

Michael Bohli ist «immer auf der Suche nach interessanter Musik, nach fesselnden Personen und Horizonterweiterungen. Und er findet so «die Möglichkeit, das oben erwähnte Zitat mit allen Aspekten in seinem Leben zu inkludieren».

John Bürgin

John Bürgin

Jurymitglied RegioSoundCredit 2021- (Resonate 2018-2019)

Der gebürtige Basler ist seit Anfang an beim jungen SRF-Radiosender Virus in der Musikredaktion mit dabei und ist seit einigen Jahren Teil der SRF Fachredaktion Musik (SRF 3 und SRF Virus). Er produziert und moderiert jeden Samstagabend die Sendung «CH Beats» auf SRF 3, in der er talentierte Schweizer Electronica-Acts vorstellt. Daneben steht er auch selbst regelmässig hinter den DJ Decks.

John Bürgin ist verheiratet und stolzer Vater zweier Kinder, er lebt in Basel.

Gisela Feuz

Gisela Feuz
Gisela Feuz © 2019

Jurymitglied RegioSoundCredit 2020–

Die Bernerin Gisela Feuz nennt sich am liebsten «Frau Feuz» und ist damit in der Berner Kultur- und Musikszene seit Jahren eine unverzichtbare Grösse. Frau Feuz verbreitet als Kulturjournalistin (Radio RaBe, Der Bund, Tages-Anzeiger, etc.) enorm erfrischende Beiträge zu Kultur, Musik, Comedy, Literatur, Gesellschaft und Alltag, moderiert nebenbei locker Panels und Shows in Sachen Popmusik (m4music, Swiss Live Talents, etc. ), Film, Comic-Lesungen, Frauenförderung, Fussball und Literatur.

Frau Feuz doziert zudem über Kommunikation und Deutsche Literatur, leitet Workshops, gibt Bücher heraus und ist Beirätin von Sonart – Musikschaffende Schweiz. Als Jurymitglied gibt sie – neben ihrem hocherfreulichen Einsatz beim RegioSoundCredit – bei Swiss Live Talents und beim Shit & Schein-Festival ihr Know-how in gute Hände.

Auf den lauten Rockbühnen des Landes (und darüber hinaus) ist Gisela Feuz als Frontfrau der Berner Garage-60ies-Band The Monofones im vollem Einsatz für wilde, trashige Rockmusik abseits der Formatradios und –Playlists.

Claudia Jogschies

Claudia Jogschies

Fachleiterin | 70 % (aktuell in Mutterschaftsurlaub)
claudia@rfv.ch
T +41 61 201 09 73

Claudia Jogschies hat an der Uni Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften mit dem Hauptfach Musik studiert. Bereits während des Studiums hat sie diverse Stationen in der Musikwirtschaft durchlaufen, so u.a. als Veranstalterin im AStA-Wohnzimmer, in der Künstlerischen Leitung des Lunatic Festivals, im Booking beim Label Alison Records und als Musikredakteurin für motor.de.

Von 2013 bis 2017 war sie für die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft tätig. Hier verantwortete sie insbesondere die Projektorganisation der Music Business Summer School. Daneben gehörten die Mitgliederkommunikation, die Öffentlichkeitsarbeit und die Organisation von Netzwerkveranstaltungen zu ihren Aufgaben. Parallel hierzu war sie als Bookerin für das Hamburg Jazzlabel Herzog Records tätig.

Beim RFV Basel betreut sie die Angebote im Bereich Professionals, Business, Events sowie Export und ist für das nationale und internationale Networking verantwortlich. Zudem betreut sie ausserordentliche Projekte und assistiert dem Geschäftsleiter beim Fundraising.

***Von Mitte Oktober 2020 bis Ende Mai 2021 befindet sich Claudia Jogschies im Mutterschaftsurlaub***

Melanie Müller

Melanie Müller
Melanie Müller (c) 2018

Fachleiterin | 70 %
melanie@rfv.ch
T +41 61 201 09 73

Melanie Müller hat an der Züricher Fachhochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) Public and Nonprofit Management studiert und bis 2019 am Zentrum für Kulturmanagement der ZHAW als wissenschaftliche Assistentin gearbeitet. Dort hat sie bei Forschungsarbeiten mitgewirkt oder hat Strategie- und Betriebskonzepte für Kulturinstitutionen entwickelt sowie Evaluationen von Organisationen und Projekten durchgeführt.

Sie ist zudem im Vorstand der BScene und leitet dort das Ressort Fundraising & Sponsoring und engagiert sich für Recht auf Stadt Basel.

Melanie ist die Mutterschaftsvertretung von Claudia Jogschies und unterstützt bis auf Weiteres die Angebote im Bereich Professionals, Business, Events sowie Export. Zudem betreut sie ausserordentliche Projekte und assistiert dem Geschäftsleiter beim Fundraising.

Lukie Wyniger

Lukie Wyniger

Jurymitglied RegioSoundCredit 2017–2018

Lukie Wyniger moderiert und betreut redaktionell den «Reggae Special» dienstags auf SRF 3; und ab und zu auch den «Black Music Special» am Freitagabend. Dazu arbeitet der Basler für SRF 3 und Radio Virus als Musikplaner. Davor arbeitete Lukie Wyniger als Musikchef und Moderator der HipHop-Sendung «105 Dope» beim Jugendradio Radio 105 (2001–2006) und als Promotions- und Productmanager bei Warner Music in Zürich, bevor er zuletzt (2011–2014) das Kulturprogramm beim Volkshaus Basel managte.

Nebenbei steht Lukie Wyniger seit rund 20 Jahren als DJ in den Bereichen Reggae, Dancehall, Afro, Rap und RnB an den Plattentellern.

Manuela Jutzi

Manuela Jutzi

Jurymitglied RegioSoundCredit 2017–2018

Manuela Jutzi arbeitet für die Stiftung Progr, das Berner Zentrum für Kulturproduktion, für den Verein Melting-Pot, der gemeinsames Lernen im Kulturbereich fördert, und für den Verein Helvetiarockt, die Schweizer Koordinationsstelle für Musikerinnen im Jazz, Pop und Rock.

Manuela Jutzi leitet u. a. die Female Bandworkshops mit Konzerten und Studiotag, die in 15 Kantonen (vom Tessin über Genf bis Graubünden und natürlich auch Basel-Stadt) angeboten werden. Die Bernerin spielt Schlagzeug in wechselnden Projekten und engagiert sich in verschiedenen Fachjurys. Ihre Ausbildung schloss sie an der Ecole Supérieure de Commerce La Neuveville ab.

Philippe Amrein

Philippe Amrein

Jurymitglied RegioSoundCredit 2018–2019 (sowie 2007–2009)

Wer nicht singen mag, soll seufzen. Und wer nicht seufzen mag, muss halt schreiben. Das jedenfalls tut Philippe Amrein. Seit den späten Neunzigerjahren verantwortet er die Musikzeitung Loop, die zehn Mal im Jahr sehr gute Musik in überraschenden Themenausgaben vorstellt. Philippe Amrein hat nebenbei Alternativ-Radio gemacht, fürs Feuilleton gearbeitet, ein Label gegründet, sein Wissen dem Popkredit Zürich zur Verfügung gestellt, vermittelnd gewirkt und – mangels Befähigung – nur sehr selten getanzt. Hin und wieder sieht man ihn auf ganz kleinen Bühnen stehen, gedankenverloren in den Saiten seiner Gitarre herumwühlend. Ein paar karge Songs, ein paar Worte zur Lage der Nation – dann ist er schon wieder weg.

Sein Herz wohnt in Basel, seine Hemden hängen in Zürich. Seufzen kann er überall.

Marco «Caco» Brander

Marco «Caco» Brander

Jurymitglied RegioSoundCredit 2018-2019

Seit fast vierzig Jahre bearbeitet Marco «Caco» Brander das Drumset (und seit einigen Jahren auch das Cajon). Die Liste seiner Bands ist lang: die Jimi-Hendrix-Tribute-Band More Experience, The Bluemaxx, Oliver Blessinger Band, einst Pestilence, die Blackberry Brandies oder Open Secret. Konzerttourneen, für deren Booking Caco Brander oft selber zuständig gewesen ist, haben ihn durch ganz Europa und auch nach Nordamerika geführt. Im ehemaligen Stoffero in Basel organisierte er zudem die Konzertreihen. Sein Wissen stellt er im Fachgeschäft Pro Percussion AG in Basel oder in privaten Schlagzeugstunden zur Verfügung.

Marco Caco Brander ist ausgebildeter Primarlehrer und wohnt in Muttenz, wo er auch ein kleines Guesthouse betreibt. Er liebt Venedig, feines Essen und natürlich: gute Musik!

Chantal Bolzern

Chantal Bolzern

Jurymitglied RegioSoundCredit 2018-2019

Chantal Bolzern ist Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Urheberrecht und Mediatorin bei der Anwaltskanzlei Beutler Künzi Stutz AG in Bern. Sie bezeichnet sich als «musikbesessen seit ihrer Kindheit» und hat schon als Teenagerin im lokalen Jugendclub Konzerte veranstaltet. Von 2011 bis Ende 2017 war sie Abteilungsleiterin bei der Urheberrechtsgesellschaft SUISA und hat u.a. Konzert- und Festivalveranstalter sowie Musikverbände betreut, Referate gehalten und Kurse zum Urheberrecht geleitet. Von 2004 bis 2010 hat sie im Rechtsdienst der SUISA unzählige Musikschaffende bei Vertragsverhandlungen und rechtlichen Problemen beraten. Chantal Bolzern engagiert sich zudem seit 2015 bei Helvetiarockt. Neben den Rechtswissenschaften hat sie auch Kulturmanagement studiert.

Trotz der intensiven täglichen Auseinandersetzung mit Musikerinnen und Musikern sowie Verbänden, Veranstaltern und Businessleuten hat ihre Liebe zur Musik nie nachgelassen. Da sie bis heute kein eigenes musikalisches Talent in sich entdecken konnte, wie sie selber sagt, verschont sie ihr Umfeld mit akustischen Darbietungen und verbringt dafür möglichst viel Zeit an Konzerten oder mit ihrem Plattenspieler.

Muriel Rhyner

Muriel Rhyner
Muriel Rhyner © Tabea Hüberli 2018

Jurymitglied RegioSoundCredit 2019–2020

Muriel Rhyner ist Musikerin, Songwriterin, Projektleiterin und Bookerin. Die Autodidaktin aus Zug gründete ihre erste Band mit zwölf Jahren und ist sozusagen auf der Bühne erwachsen geworden. Am bekanntesten ist Muriel Rhyner wohl mit ihrer Band Delilahs, in der sie seit 13 Jahren den Ton angibt. Sie hat mit den Delilahs über 600 Konzerte im In- und Ausland gespielt und fünf Alben veröffentlicht.

Seit 2015 engagiert sie sich bei Helvetiarockt, entwickelt und leitet Projekte für Songwriterinnen und professionelle Musikerinnen. Sie unterrichtet Bass, Songwriting und Gesang und lebt irgendwo zwischen Zug, Tessin und dem Emmental.

Nik von Frankenberg

Nik von Frankenberg
Nik von Frankenberg © Oliver Baer 2015

Jurymitglied RegioSoundCredit 2019–2020 (sowie 2009–2010)

Nik von Frankenberg ist grundsätzlich mal neugierig. Früh sozialisiert mit Jazz, Soul, Avantgarde-Musik, den Beatles, Soundtracks und epischer Klassik von Bruckner oder Dvořák, geriet er bald auf Kollisionskurs mit den musikalischen Revolutionen der späten 80er und frühen 90er Jahre: UK-Piratenradio mit Hardcore und Jungle, sowie Techno, House und HipHop.

Als DJ, Produzent, Musiker, Journalist und Radiomacher befasst sich Nik von Frankenberg so ziemlich mit allem, was die Musikgeschichte hergibt, sowohl als Bücher-, Magazin- und Podcast-verschlingender Nerd, wie auch als hedonistische Tag- und Nachteule. Als roter Faden dient dabei nach wie vor die Neugier, etwas Interessantes zu entdecken und zu erleben. Aktuell arbeitet Nik an diversen Radio- und Podcast-Projekten und veröffentlicht regelmässig unter obskuren Pseudonymen Musik für Club und Kopf. Des Weiteren ist er in verschiedenen Basler Betrieben wahlweise als Hauswart, Aufbauhelfer oder Abrissbirne anzutreffen.

Nach den Juryjahren 2009–2010 ist der umtriebige Basler nun wieder zurück in der RegioSoundCredit-Jury.