Anna Aaron

Anna  Aaron
Anna Aaron © Julien Chavaillaz 2019

Jurymitglied Soundclinic 2020–

Anna Aaron ist eine der markantesten Figuren der aktuellen Basler Musikszene. Sie spielte und sang in Bands, bevor sie 2009 ihre erste selbstverlegte CD unter ihrem Künstlerinnennamen Anna Aaron veröffentlichte, die auch gleich auf grosses Interesse stiess. 2011 gewann sie als bisher einzige Künstlerin den Basler Pop-Preis in der Jury- und der Publikumswertung. Sie hat fast 300 Konzerte in ganz Europa gespielt und arbeitet heute mit dem Basler Label und Management Radicalis zusammen. Ihr letztes Album Pallas Dreams erschien nach einer längeren künstlerischen Pause Anfang 2019.

Anna Aaron hat ausserdem das Label Bambient Records ins Leben gerufen und dort bereits einen ersten Release veröffentlicht. Sie arbeitet und lebt in Basel.

Severin Landolt

Severin  Landolt
Severin Landolt © 2019

Jurymitglied Soundclinic 2020–

Severin «Sevi» Landolt ist mit der Band Klaus Johann Grobe unterwegs und arbeitete bis Ende 2019 parallel als Booker bei Radicalis in Basel. Der ausgebildete Graphic Designer spielte und sang zuerst in Garage-Surf-Bands, bevor er sich 2012 mit Daniel Bachmann zu eben dieser Band, Klaus Johann Grobe, zusammentat. 2012 erschien eine erste EP im Eigenverlag, für die Sammler*innen heute recht tief in die Tasche greifen. 2014 folgte das erste Album, Im Sinne der Zeit, bei einem US-Indie-Label. Als «retrofuturistisch» wurde ihre Musik einmal bezeichnet, und das passt.

Seit 2019 ist Sevi Landolt mitverantwortlich für die «Romantik im 21. Jahrhundert»-Konzertreihe in der Kaserne Basel. Er arbeitet und lebt, wenn nicht gerade on the road, in Basel.

Miriam Lenz

Miriam  Lenz
Miriam Lenz © Barbara Hess, www.pictura.ch 2019

Jurymitglied Soundclinic 2020–

Miriam Lenz ist Kulturjournalistin bei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA und Mitbegründerin des unabhängigen Musikblogs Rockette. Ihr Hund darf alleine spazieren gehen und ihre drei Kinder dürfen «gopfertami!» sagen – so ähnlich ist auch ihre Einstellung zum Musikjournalismus als eine freie, direkte, emotionale und individuelle Art von Schreiben.

Die Bernerin will als Musikkritikerin nicht auf dem hohen Ross sitzen, zumal sie selber wirklich nicht besser musiziert als die schlechteste Garagenband der Welt. In einer Zeit, in der die Kultur- und Musikteile in den Zeitungen schrumpfen, ist es für Miriam Lenz deshalb naheliegend, eher zu empfehlen als zu verreissen. Und als Bloggerin will sie alternativen Raum für neue Textformen und Herangehensweisen schaffen.

Seit 2018 führt Miriam mit Rockette-Mitbegründerin und Journalistin Nina Kobelt die Berner Rock’n’Roll-Buchhandlung Bookette. Dort gibt es Bücher über Musik, Bücher von Musiker*innen, Bücher, die selber Musik sind – und einen Buchclub.

Niklaus Riegg

Niklaus Riegg
Niklaus Riegg © 2019

Jurymitglied RFV-DemoClinic Analog 2019 + Soundclinic 2020

Der gebürtige St. Galler Niklaus Riegg ist seit 2016 Leiter des Popkredits Zürich; dieser vergibt als Fachkommission Produktionsbeiträge an Bands in der Stadt Zürich (inklusive Jazz); dazu kommen die Werkjahre, die Atelierstipendien und die Tourbeiträge für Bands und Musiker*innen. Vor seiner Zeit als Verantwortlicher der Zürcher Jazz/Rock/Popförderung hat er drei Jahre lang die künstlerische Leitung des Blue Balls Festival in Luzern inne gehabt.

Vielen Bands, Musiker*innen und Musikfans ist Niklaus Riegg bereits in den 00er Jahren als Musikjournalist und Leiter Unterhaltung von 20 Minuten (Print und Online) ein Begriff gewesen; sieben Jahre lang stellte er dort die heissesten Acts der Schweizer Musikszene vor. In die Welt der Alternative- und Indie-Popmusik ist er schon als sehr junger Verkäufer im legendären Plattenladen Bro Records in St. Gallen eingetaucht.

Niklaus Riegg wohnt in Zürich und gilt als Erfinder des Hashtags #zürilove. Unter diesem Kürzel betreut er u.a. eine Spotify-Playlist mit Zürcher Acts der Gegenwart.

Joana Aderi

Joana Aderi
Joana Aderi © 2019

Jurymitglied Soundclinic 2019–2020

Joana Aderi ist seit Jahren auf den internationalen Bühnen für experimentelle Elektronik unterwegs. Sie produziert, singt und schreibt für ihre zwei eigenen Projekten Eiko und Sissy Fox oder als Mitmusikerin, zum Beispiel bei Ghost Town. Stilistisch bewegt sie sich zwischen DIY-Elektropunk, jazziger Denkweise und experimenteller Song-Ästhetik. 

Weil sie im elektronischen Arbeitsumfeld allzu oft die einzige Frau gewesen ist oder noch ist, macht sie sich für Empowerment stark – mit Female Producer Kursen oder als Organisatorin der «Female Electro Nerd» Jam Sessions. Ihr Motto als Jury-Mitglied: «Je authentischer die Musik, desto eher höre ich hin».

Joana Aderi lebt in Zürich, sie hat einen 8-jährigen Sohn. 

Patrina Strähl

Patrina Strähl
Patrina Strähl © Shirin Zaid 2018

Jurymitglied Soundclinic 2019–2020

Patrina Strähl aka Honorée ist einer der wenigen Schweizer Producerinnen von elektronischer Musik mit internationalem Format. Ihre beiden Releases Marée Basse (2017) und Marée Haute (2018) sind im Minimal Techno und House geerdet. In ihrer Heimatstadt Basel hat sich Honorée mit DJ-Bookings im Nordstern, im Elysia und in der ehemaligen Hinterhof Bar einen Namen gemacht. As DJ war sie an so renommierten Festivals wie dem Montreux Jazz, dem Electron in Genf oder der Lethargy in Zürich im Line-up vertreten. Dazu kamen und kommen Clubshows in ganz Europa, etwa in Helsinki, Paris, Barcelona oder Berlin. Sie hat neben der Liebe zur Clubkultur auch einen Background in klassischer Musik.

Patrina Strähl arbeitet hauptberuflich als Graphic Designerin und Dozentin. Sie hat an der HKB Bern in Visueller Kommunikation abgeschlossen und für verschiedene Labels, Clubs und Artists der elektronischen Szene designt. Seit 2010 doziert sie an der Fachklasse Grafik Luzern in den Bereichen Typografie sowie Editorial und Corporate Design. Von 2011–2012 war sie zudem Art Director von «Das Magazin» in Zürich. Sie lebt in Basel.

Frederick Dürr

Frederick Dürr
Fred Dürr © 2020 Ausschnitt aus einem Foto von Matthias Willi

Jurymitglied Soundclinic 2020 –

Frederick Dürr arbeitet beim Basler Label und der Musikagentur Radicalis und betreut dort Künstler*innen wie Audio Dope, Kappa Mountain oder Matthias Gusset im Management. Von 2011 bis 2017 arbeitete er für das Imagine Festival und leitete von 2014 bis 2017 das Musikprogramm. Seit Sommer 2018 betreut er mit seiner Agentur «das mgmt» die Museumsnacht Basel und leitete die Entwicklung der neuen Musikplattform musik.bs. Zudem engagiert er sich seit mehreren Jahren für den Eventkalender denkmal.org sowie seit 2018 für das Pärkli Jam im St. Johann.

Daniel Kern aka Pyro

Daniel Kern aka Pyro
Daniel Kern aka Pyro © dedi.ch 2018

Jurymitglied Soundclinic 2020-

Daniel Kern aka Pyro ist seit über 20 Jahren in der Basler Rap- und HipHop-Szene unterwegs und seither eine feste Grösse in der Szene. 2008 hat er sein Debutalbum Hoffnigsfungge veröffentlicht und produziert seither unermüdlich Texte, Beats und Musik. Dies tut er solo und mit anderen - als Mitglied der Crew VinylBros und des Kollektivs Rappartment. Gemeinsam mit dem südafrikanischen Musiker „Crosby“ produzierte er in Kapstadt  die EP „World is my Hood“ (2015). Zwei Jahre später erschien das Album Rohkost (2017). Seine Tracks finden grossen Anklang innerhalb und ausserhalb der HipHop- und Rapszene und in seinen Live-Shows springt der Funken blitzschnell von der Bühne ins Publikum über und zurück. Nicht zuletzt ist Pyro bekannt für seine selbstironische und reflektierte Art des Rap und auch für seine Offenheit bezüglich genreübergreifenden Kollaborationen – sei es als Gast von Roli Frei oder im Bird’s Eye bei der Reihe Hip-Hop meets Jazz.

Seline Kunz

Seline Kunz

Fachleiterin | 70 %
seline@rfv.ch
T +41 61 201 09 78

Seline Kunz hat an der Uni Basel Pädagogik, Geschlechterforschung und Anglistik studiert und bis Herbst 2017 als wissenschaftliche Assistentin am Institut für Bildungswissenschaften der Uni Basel gearbeitet. Musikalisch ist sie seit 2009 als Lena Fennell unterwegs und hat bisher zwei Tonträger veröffentlicht (Seeker, 2015; Nauticus, 2011). Von 2014 bis 2017 war sie zudem im Vorstand von Helvetiarockt, der Schweizer Koordinationsstelle für Musikerinnen im Jazz, Pop & Rock, aktiv.

Beim RFV Basel betreut den Newcomer-Bereich wie u.a. die RFV-DemoClinic und die Coachings. Sie ist verantwortlich für das Education-Projekt «... macht Schule», die Sprechstunden und das jährlich durchgeführte Live-Fördergefäss Resonate. Sie gestaltet zudem das regionale und nationale Networking mit und ist Stellvertreterin der RFV-Geschäftsleitung. Beim RFV bringt sie ihr Engagement und Know-How für die Förderung von und Sensibilisierung für Diversität und Geschlechtergerechtigkeit in unterschiedlichen Formen ein: u.a. hat sie die «Vorstudie zum Frauenanteil in Basler Bands», welche im August 2018 veröffentlicht wurde, lanciert und durchgeführt.

Linus Volkmann

Linus Volkmann

Jurymitglied RFV-DemoClinic Analog 2008–2011, 2014, 2017–2018

Es gibt viele gute Gründe, den ebenso elegant schreibenden wie streitbaren Kölner Musikjournalisten (Kaput Magazin für Insolvenz und Pop, Cosmo Radio, Vice, Noisey, Arte TV, Musikexpress, ex-Intro Köln) und Buchautor Linus Volkmann wieder in die Jury der DemoClinic einzuladen: Erstens versteht er viel von guter und noch mehr von schlechter Musik (d.h. er kennt den Unterschied und kann helfen rüberzuwechseln), zweitens übt er einen feinen bis gemeinen Humor aus (s.a. sein mitverantwortetes Satire-Fanzine Schinken Omi) und drittens raucht er und ernährt sich gesund. Immer wieder ist der gefragte Abendunterhalter auf grosser Lesetour durch Deutschland und auch mal die Schweiz unterwegs; aktuell mit seinem Programm «Die Beatles sind Idioten. Radiohead auch». Seine belletristischen Indie-Bücher erscheinen seit 1998 im deutschen Ventil Verlag.

Mittlerweile ist Linus Volkmann (O-Ton: «Schweiz, das ist für viele ja so etwas wie das Las Vegas der Berge.») zum heimlichen Honorarkonsul der Basler Musikszene in Deutschland gewachsen. Über seine erneute Rückkehr in die Jury freuen sich die Basler Bandszene und der RFV Basel sehr, denn: Er wurde vermisst!

Felix Scharlau

Benjamin Walter

Nic Plésel

Nic Plésel

Jurymitglied RFV-DemoClinic Digital 2017

Nic Plésel ist seit über zwanzig Jahren als DJ, Producer, Veranstalter, Booker, Promoter und One-Löve-Machine in der Region Basel aktiv – und darüber hinaus. Mit seiner Firma Flamingofarm (seit 2008) oder dem Love 2 Love Soulsystem bringt er die besten Sounds zwischen Karibik, Kalifornien, Florida, Nord-London und Basel in die Clubs und auf Platte. Für sein Label Ranking Reggae produziert er Sounds zwischen Dub, Dancehall, Bass und Reggae. Begonnen hatte der Basler mit karibischen Wurzeln seine Leidenschaft mit dem legendären Drum’n’Bass-Kollektiv LTJ Warriors Mitte der 90er-Jahre. Mit dem Panda hat er sich 2016 mit MitstreiterInnen schliesslich den Traum eines eigenen, kreativen Clubs mit Bar und Galerie in Basel verwirklicht.

Philipp Anz

Philipp Anz
Philipp Anz © 2018

Jurymitglied RFV-DemoClinic Digital 2017–2018

Philipp Anz arbeitet als Journalist in Zürich. Seit Jahren schreibt er über Musik für verschiedene Zeitungen und Magazine, u.a. für den Züritipp des Tages-Anzeigers und für die unabhängige Musikzeitung Loop. In den 1990er-Jahren war er auch als DJ und Partyveranstalter aktiv und veröffentlichte 1995 mit dem Buch «Techno» ein Standardwerk über diese Musikrichtung. Er war Mitglied der Popkreditkommission der Stadt Zürich, an der Konzeption der CD «Definitiv 2 – Züri-Bands 1987–1997» mitbeteiligt sowie 2011 an der Website Defintiv-Zuerich.ch, dem Online-Archiv der Zürcher Musikszene.

Philipp Anz ist auch Mitherausgeber des Fotobands «Schmieren / Kleben. Aus dem Archiv KKIII der Stadtpolizei Zürich 1976–1989», 2018 (Edition Patrick Frey). Er lebt in Zürich.

Muriel De Bros

Muriel De Bros
Muriel De Bros (Princess P) © Dominik Asche 2017

Jurymitglied RFV-DemoClinic Digital 2017–2018

Muriel De Bros steht als DJ Princess P seit vielen Jahren an den Plattentellern der Clubs zwischen Lausanne, Bern, Basel oder Zürich. Die umtriebige Bernerin, die ursprünglich den Kochberuf erlernt hat, ist an vielen Ecken des elektronischen Musikkosmos’ anzutreffen – ob mit ihren eigenen Events (Dolce), ob als DJ, Plattenvertreiberin oder seit vielen Jahren als Co-Managerin im Plattfon Recordstore Basel. 2008 wurde sie an die Red Bull Music Academy in Barcelona eingeladen, 2010 legte sie am Sonar in Barcelona auf, 2017 am Montreux Jazz Festival (Strobe). Stilistisch bauen ihre Sets klar auf House, sind atmosphärisch aber weit offen zu Disco, Techno, Jazz, World und anderen delikaten Beats und Sounds.

Nathalie Brunner

Nathalie Brunner
Nathalie Brunner aka Playlove © 2017

Jurymitglied RFV-DemoClinic Digital 2017–2018

Nathalie Brunner hat 2013 mit anderen Nightlife-Aktivistinnen in Zürich den Verein Les Belles de Nuit gegründet. Eines der Ziele des Kollektivs ist es, mehr Frauen an die Schalthebel der (Zürcher) Clubkultur zu bringen; ob als DJs, Produzentinnen, Veranstalterinnen oder auch Label-Managerinnen. Seit 1999 ist die gebürtige Wienerin, die über München und Berlin nach Zürich gefunden hat, als DJ Playlove eine gefragte Plattenlegerin: als Resident in Berlin (Tresor), München (Rote Sonne) oder nun an ihrem neuen Lebensmittelpunkt, in Zürich (Lethargy, Hive, Cabaret). Ihre DJ-Sets aus Underground Techno, schmutzigem House und Deep Detroit bringen aber auch Dancefloors etwa in Polen, der Türkei, Südkorea, Russland, der Ukraine oder den USA auf Hochtouren.

Thomas Rechberger

Thomas Rechberger
Thomas Rechberger © 2018

Jurymitglied RFV-DemoClinic Analog 2018–19

Thomas Rechberger ist vielen seit vielen Jahren als Gitarrist und Mitkomponist der Lovebugs ein Begriff; Musikerinnen und Musikern kennen ihn natürlich auch als Produzenten und Mitinhaber der Alterna Recording Studios Basel, wo unzählige Bands aus dem Indie-, Rock- und Pop-Bereich ihre Platten aufgenommen haben. Ebenso als Chef des Labels Anker Platten, bei dem etwa Sheila She Loves You oder The Legendary Lightness ihre erste Heimat fanden. Thomas Rechberger ist in den letzten Jahren vermehrt als Sounddesigner und Audio Supervisor im Filmbereich in Erscheinung getreten, etwa im neuesten Spielfilm «Tranquillo», «Blue My Mind» oder für den Dokfilm «Takes Two To Tango» über den US-Trip der Band Anna Rossinelli. In den letzten zwei Jahren hat er zudem den Studiengang in Komposition an der ZHdK mit Diplom abgeschlossen.

Spezialisiert hat sich Thomas, der mittlerweile zweifacher Vater ist, auch im Bereich «Immersive Audio»; er hat bisher an rund 30 verschiedenen VR- und 360°-Projekten mitgearbeitet. Im Herzen ist er natürlich immer zuerst der Musiker und Komponist: Mit den Lovebugs, die 2018 ihr 25-Jahre-Jubiläum mit einem Live-Album und Konzert feiern, hat er über 1 000 Konzerte gespielt, 13 Alben aufgenommen (drei gingen auf Platz 1 der Schweizer Album-Charts) und mehrere Awards und goldene Schallplatten gewonnen. 

Anna Rossinelli

Anna Rossinelli
Anna Rossinelli © Tom Haller 2014

Jurymitglied RFV-DemoClinic Analog 2015, 2018–2019

Anna Rossinelli kam 1987 zur Welt und ist Sängerin von klein auf. Als Teenagerin besuchte sie die Jazzschule Basel, wo sie neben Gesang, Musiktheorie und Gehörbildung auch das Klavierspiel lernte. Erste Bühnenerfahrungen als Solistin machte sie mit 13. Mit 14 gründete sie bereits ihre erste Acapella-Gruppe und sang in einer Rock/Pop-Band. Seit 2008 ist Anna Rossinelli fast pausenlos mit ihren Bandkollegen Manuel und Georg unterwegs auf den Bühnen und Strassen Europas.

2010 gewann Anna Rossinelli die Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest und erreichte danach den Final in Deutschland. 2011 folgte das erste Album Bon Voyage. Das zweite Album Marylou stieg 2013 direkt auf Platz 1 der Album-Charts ein und erreichte Goldstatus. Der Nachfolger Marylou II ging auf Platz 7. 2014 tourte Anna Rossinelli mit der Supergroup The Rumours durchs Land. Im Zürcher Hallenstadion und am Live At Sunset Festival performte sie mit James Morrison. 2016 war sie dank ihrem Album Takes Two To Tango (2015, Platz 7 der Album-Charts) und dem US-Trip mit ihrer Band für den Basler Pop-Preis und 2017 für die Swiss Music Awards nominiert.

Julian Riegel

Julian Riegel
Julian Riegel © 2018

Jurymitglied Soundclinic 2019–

Julian Riegel hat von 2016–2019 als Redaktionsleiter von Noisey Schweiz gewirkt, bevor das Mutterschiff VICE leider beschlossen hat, die deutschsprachigen Ausgaben einzustellen. Als unabhängiger Musikjournalist liegt im alles daran, kritische Meinungen zu äussern, aber auch Talenten möglichst viel Aufmerksamkeit zu verschaffen. Julian Riegel wird ein verdammt guter Riecher nachgesagt, den er wöchentlich mit der Noisey-Playlist für neue Schweizer Musik unter Beweis gestellt hat. Ausserdem hat er für die jährliche «Lift Up»-Liste bei Noisey die angesagtesten Acts der Schweiz von Fachleuten wählen lassen (2019 und 2018).

Wer so mehrere Jahre fast jeden Release gehört hat, kennt am Ende die Indie- und Newcomer-Szene der Schweiz in- und auswendig. Wobei ihm die Lust auf Neues immer noch nicht vergangen ist. Julian Riegel wohnt und wirkt vorab in Zürich.

Jacqueline Visentin

Jacqueline Visentin
Jacqueline Visentin © 2018

Jurymitglied RFV-DemoClinic Analog 2018–19

«Jede Band bekommt die Fans, die sie verdient», sagt die Basler Radiomacherin und Musikjournalistin. Da hat sie sicher recht. Jacqueline Visentin ist Teamleiterin von Radio SRF Virus und kümmert sich seit sechs Jahren neben ihrem Moderationsjob auch um die journalistische Arbeit beim jüngsten SRF-Sender. Ausserdem betreut sie beim SRF-3-Musik-Special «Sounds!» noch mehr frische Musik abseits des Mainstreams. Bei Virus engagiert Jacqueline Visentin sich zudem mit der Konzertreihe «8 x 15» in der Live-Musikförderung und hat für SRF 3 mehrere Sommer lang als Reporterin und Moderatorin die grossen Open Air Festivals in unsere Stuben gebracht.

Zum Radio kam die damalige Theaterschauspielerin eher per Zufall, als sie mit einem Bekannten bei Radio X in Basel zu Besuch war und sich wenig später selber am Mikrophon vorfand. Es folgten einige Jahre im Basler Musik- und Radiojournalismus, die mit einer Nominierung für den Schweizer Medienpreis und ihrem Diplomabschluss am MAZ in Luzern ihre Höhepunkte fanden.