Nothilfe Bund, BS, BL: Coronavirus-Update für Kulturbereich

Update 31. März: 20 Millionen Ausfallentschädigung für Kulturbereich Basel-Stadt.
Update 26. März: Stiftung «I Care For You» sammelt und verteilt Nothilfe
Update 25. März: Die Überbrückungskredite des Bundes können ab jetzt über die Banken abgerufen werden
Update 24. März: SONART-Online-Formular für Ausfälle von Musiker*innen / Komponist*innen angepasst, Link für Ausfälle privater Musikunterrichtsstunden.
Update 23. März: Solidaritätsfonds der Gewerbestiftung für Basler KMU.
Update 20. März: Soforthilfe des Bundes für Kultur: 280 Mio. CHF.
Update 16. März: Der Bundesrat ruft die «Ausserordentliche Lage aus: Alle Veranstaltungen sind untersagt, Läden und Gastrobetriebe bleiben geschlossen (bis vorerst 19. April).

30/04/20  Doktor Fisch

Coronavirus: Konkrete Nothilfe für Musikschaffende, Musik-KMU und Veranstalter*innen


Update 31. März: 20 Millionen CHF als Ausfallentschädigung für Basler Kulturunternehmen und Kulturschaffende. «Der Regierungsrat sieht die Notwendigkeit, im Kulturbereich Gelder für die Existenzsicherung und die Sicherung der kulturellen Vielfalt zu sprechen (…)», heisst es in der Medienmitteilung. 10 Millionen kommen direkt von BS, 10 Millionen vom Bund. Die Abteilung Kultur BS wird Gesuche ab Mitte April entgegennehmen. Details dazu hier.

Bitte unbedingt lesen: FAQ für Basler Kulturschaffende und Kulturbetriebe

Zudem: Unterstützung für arbeitslos gewordene selbständig Erwerbende (BS). Die Verordnung tritt am 1. April  in Kraft und gilt bis zum 31. Mai 2020. Es steht ein maximaler Betrag von 20 Millionen CHF zur Verfügung. Diese Leistungen werden in Umfang und Abwicklung analog der Erwerbsersatzleistungen (EO, Ausgleichskasse, BL, BS) des Bundes ausgestaltet. Detaillierte Infos.

Auch hier, bitte unbedingt lesen: FAQ für Basler Kulturschaffende und Kulturbetriebe

FAQ Unternehmen BS (allgemein und Grenzfälle)

Überbrückungskredite Kulturunternehmen
Auch wer bisher die Finger vor Krediten gelassen hat: In dieser Notsituation ist Liquidität das Allerwichtigste. Bitte nutzt als Unternehmen (Einzelunternehmen, Personengesellschaften, juristische Personen) diese auf fünf Jahre Rückzahlfrist ausgelegte Notmassnahme. Kontaktiert eure Hausbank oder auch die Postfinance. Infos.
 

26. März: Die Stiftung «I Care For You» sammelt Geld und verteilt wohl bald auch: Gesuche von in Not geratenen Alleinerziehenden, jungen Familien, Kulturschaffenden und Selbstständigerwerbenden mit Wohnsitz in der Schweiz gibt es bald hier.

24. März SONART-Online-Formular für Ausfälle von Musiker*innen / Komponist*innen angepasst: Musiker*innen und Bands meldet weiter eure Ausfälle und editiert bisherige Einträge. Das ist wesentlich für euch und für die CH-Musikszene als Argument für die (weitere) Soforthilfe des Bundes. Mitgliedschaft bei SONART oder RFV Basel ist nicht von Belang, aber bitte eintragen, falls vorhanden. Weitersagen!
Neben Ausfällen von Engagements (Konzerte etc.) können nun auch Ausfälle von Aufträgen und Mandaten (Komposition, Filmmusik etc.) gemeldet werden.

Ausfälle von privatem Musikunterricht: Direkt melden beim SMPV

23. März: Solidaritätsfonds der Gewerbestiftung für Basler KMU in «finanzieller Notlage».
Die Basler Gewerbestiftung vergibt auf Antrag an KMU und Selbstständige mit Sitz in Basel (Kanton) unkompliziert eine einmalige Soforthilfe von 4 000 CHF. Die Kriterien und das Antragsformular finden sich hier, auch Kleinbetriebe der Kreativwirtschaft können Anträge einreichen. Hauptträger*innen der Gewerbestiftung sind der Gewerbeverband Basel-Stadt und die Baloise Group. (Update 26.4.: Aktuell ist leider keine Eingabe mehr möglich.)
Die Standortförderung Baselland plant eine ähnliche Soforthilfe für KMU aus BL. Das Formular soll demnächst aufgeschaltet werden.

20. März: Soforthilfe des Bundes für Kultur: 280 Mio. CHF. Hier eine kurze Übersicht der Massnahmen und der ausführenden Stellen:

Die Verordnung des Bundes vom 20. März sieht Soforthilfen vor, die für alle Bereiche der Kultur (Darstellende Künste, Design, Film, Visuelle Kunst, Literatur, Musik und Museen) gelten (1.–3.). Von wirtschaftlicher Seite her ist die Entschädigung bei Erwerbsausfällen für Selbständige (4.) und die ausgeweitete Regelung für Kurzarbeitsentschädigung für Befristete, Temporäre und Lernende (5.) definiert, sowie, ganz wichtig für betroffene KMU: Soforthilfe mittels vom Bund verbürgten Überbrückungskrediten (Notverordnung folgt erst Ende März, Faustregel: maximal 10 % des Umsatzes als Kredit): Anfragen ab 25. März: Hausbank des KMU.

Wichtig: Kantone und Verbände haben aktuell noch nicht alle notwendigen Formulare für Gesuche (Punkt 1. – 3.) bereit, bitte um Geduld.

  1. Soforthilfen für Kulturunternehmen und Kulturschaffende: Gesuche an zuständigen Kanton bzw. Suisseculture.
    – Kulturunternehmen: rückzahlbare zinslose Darlehen: Gesuche an zuständige Stelle beim Kanton
    – Kulturschaffende: nicht rückzahlbare Nothilfen: Gesuche an Suisseculture Sociale, das die Bundesgelder faktisch verteilt
     
  2. Ausfallsentschädigungen für Kulturunternehmen und Kulturschaffende: Gesuche an zuständige Stelle beim Kanton
     
  3. Unterstützung von Kulturvereinen im Laienbereich: Gesuche an zuständigen Verband
     
  4. Entschädigung bei Erwerbsausfällen für Selbständige: Anspruch melden bei der zuständigen AHV-Ausgleichskasse (allgemeine Infos AHV Schweiz)
     
  5. Kurzarbeitsentschädigung auch für Angestellte in befristeten Arbeitsverhältnissen und für Personen im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit etc. Prüfung: AWA Basel-Stadt | KIGA Baselland

Die ausführlichen Infos des Bundes finden sich hier.

16. März: Der Bundesrat ruft die «Ausserordentliche Lage ab Mitternacht (17. März) aus: Alle Veranstaltungen sind bis vorerst 19. April untersagt, Läden und Gastrobetriebe bleiben geschlossen.

Der RFV Basel schaltet auf Home-Office-Betrieb, Infos zu den RFV-Events Soundclinic, MV und Resonate gibt es hier.

17. März: Basel-Stadt: Informationen für Kulturschaffende, Kulturinstitutionen und Kulturveranstalter der Abteilung Kultur: Merkblatt Abteilung Kultur Basel-Stadt.
Kulturinstitutionen und Kulturveranstalter*innen können ihre Anliegen und Anregungen, die im Zusammenhang mit Corona stehen, der Abteilung Kultur per Email zukommen zu lassen.

17. März: Baselland: Der Regierungsrat hat eine Mitteilung online gestellt, ebenso ein Update der Sozialversicherung. In Sachen «Einnahmenausfälle freischaffende und selbständig erwerbende Kunst- und Kulturschaffende» ist die Situation im Moment dieselbe wie in Basel-Stadt, ebenso für vom Kanton oder vom Swisslos-Fonds unterstützte Veranstaltungen, die nicht stattfinden können.

Bundesamt für Gesundheit: aktuelle Informationen

Weitere Informationen


Veranstalter*innen: Das Basler Onlinemedium Online Reports führt eine Liste, die abgesagte Veranstaltungen sammelt. Einträge werden gerne angenommen über die Mailadresse.

Bar & Clubs: Erhebung der Schweizer Bar und Club Kommission zum wirtschaftlichen Impact des Coronavirus’. Die Umfrage ist anonym und hilft, die Interessen gegenüber der Politik vertreten zu können.